Einsatz von Heizkörpern in Kombination mit einem Gasbrennwertgerät sowie einer Mikro-KWK-Anlage bei der Modernisierung eines Einfamilienhauses

Eine Mikro-KWK-Anlage kann Ein- und Zweifamilienhäuser mit Wärme, Warmwasser sowie Strom versorgen. Von diesem Konzept ließ sich das Ehepaar Meihsner aus Witzhelden in Nordrhein-Westfalen überzeugen und entschied sich bei der Sanierung ihres Einfamilienhauses für die Installation dieser Anlage und die gleichzeitige Montage neuer, moderner Heizkörper.

Die Anlage basiert auf einem Gas-Brennwertkessel in Kombination mit einem Stirlingmotor und erzeugt bis zu 5 kW thermische und 1 kW elektrische Leistung. In Ergänzung mit einem Pufferspeicher und Heizkörpern wird das Mikro-KWK zu einem Energiesystem, das für die Bestandssanierung bestens geeignet ist. Außerdem wurden im Zuge der Modernisierung auch die Heizkörper getauscht. Der Austausch der Heizkörper erfolgte einfach und schnell – entleeren, abschrauben, anschrauben, befüllen – fertig. Ohne weitere Aufstemmarbeiten oder Verlegung der Anschlüsse und Rohrleitungen konnten die neuen Heizkörper montiert werden. Da sie passgenau die bestehenden Anschlüsse berücksichtigten, so dass der Austausch der alten Radiatoren kein Problem darstellte.

SHK-Fachmann Tromm ist von der zukunftsweisenden Technologie in Kombination mit Heizkörpern überzeugt, denn der durch ein Mikro-KWK ausgestoßene CO2-Gehalt ist deutlich niedriger als der herkömmlicher Heizanlagen – und das bei deutlich erhöhter Primärenergieausbeute.